Brathähnchen vom Grill

Brathähnchen vom Grill

Knusprig, saftig, aromatisch, und sehr lecker, so ist unser Brathähnchen vom Grill. Diese Art der  Zubereitung ist mittlerweile ein Klassiker, das Brathähnchen wird in einer speziellen Grillpfanne mit Geflügelhalter zubereitet, viele nehmen dazu einfach eine Grillschale und statt Geflügelhalter eine Bierdose, in die wird Bier oder Wein gegossen.

Statt solcher doch eher improvisierten Lösungen haben wir uns hier für ein professionelles Gerät entschieden:

 

Ständer für Brathähnchen

Unser Ständer für Brathähnchen von Broilking

 

Das Brathähnchen wird auf diesen Geflügelhalter aufgesetzt und die verdampfende Flüssigkeit sorgt für die Saftigkeit des Brathähnchens. Innen in den Halter füllen wir noch Kräuter und etwas Weisswein.

Ausserdem kommen in die Pfanne unten eben noch Gemüse und Kartoffeln, die dann mit schmoren und ein wunderbares Aroma entwickeln.

Sobald das Brathähnchen im Grill ist, braucht man sich eine Stunde lang nicht darum zu kümmern, es wird von allein rundherum gebräunt, durchgegart, herrlich kross und gelingt immer. Wir haben dieses Brathähnchen vom Grill zum ersten Mal bei unseren Freunden Christof und Jutta genossen, Christof ist ein begeisterter Grillmeister und für uns auch noch ein Weltmeister im Tranchieren von fertigen Brathähnchen. Das könnt Ihr Euch natürlich hier auch direkt auf Youtube anschauen

 

Zutaten für 4 Personen:

1 küchenfertige Poularde mit Hals (etwa 1,4 kg) – bei uns nur noch von Bauer Berrisch!

4 große Kartoffeln

2 Möhren

2 Stangen Staudensellerie

1 Zwiebel

2 Knoblauchzehen

8 – 10 Zweige glatte Petersilie

100ml trockener Weißwein

1 Lorbeerblatt

3 Zweige Rosmarin

2 Zweige Estragon

100ml Wasser

Salz

Zutaten für die Marinade:

1 TL Sumach

2 TL Paprikapulver edelsüß

1 TL Paprikapulver geräuchert

Saft einer halben Zitrone

Chilisalz

4 EL Olivenöl

Zubereitung:

Grill vorheizen auf etwa 200 Grad. Alle Zutaten für die Marinade in einer kleinen Schüssel miteinander verrühren und bereitstellen. 

Das Brathähnchen vom überschüssigem Fett befreien, innen und außen mit kaltem Wasser abbrausen und mit Küchenpapier trocknen. In der Bauchhöhle mit Salz würzen, bereitstellen.

Kartoffeln, Möhren und Staudensellerie schälen, in grobe Würfel schneiden und in die Grillpfanne um den Geflügelhalter herum verteilen, Zwiebel in feine Streifen, Knoblauch in feine Würfel schneiden und zu dem Gemüse geben. Petersilie mit Stielen grob hacken, salzen  und auf dem Gemüse verteilen. 

Weißwein in den Geflügelhalter gießen, Lorbeerblatt, Estragon- und Rosmarinzweige hineingeben und das Brathähnchen mit der Bauchhöhle nach unten draufsetzen.

 

Gemüse für Brathähnchen

Jetzt fehlt nur noch der Weisswein, der ins Innere gegossen wird. Und dann kommt das Brathähnchen auf seinen Sitz!

 

Mit der Marinade rundherum  einpinseln, auch unter den Flügeln und unter den Schenkeln. Falls die Flügel abstehen sollten, kann man sie mit Küchengarn am Brathähnchen festbinden, damit sie nicht gleich auf dem Grill verbrennen. Die Halsöffnung mit dem Hals und der überlappenden Haut verschließen. 

 

Brathähnchen auf dem Ständer Brathähnchen gewürzt Brathähnchen gewürzt

 

Jetzt gehts auf den vorgeheizten Grill, die Grillpfanne mit dem Brathähnchen mittig auf den Grillrost stellen und etwas Wasser über das Gemüse in die Grillschale gießen.

 

Wasser angiessen für das Brathähnchen

Auf dem Grill gießen wir noch etwas Wasser zum Gemüse an

 

Die Temperatur beim Grillen sollte nicht unter 200 Grad fallen, aber auch nicht über 220-230 Grad gehen. Unter 200 Grad wird es nicht richtig kross, über 230 Grad kann es außen schon verbrennen und innen noch nicht durchgegart sein.

Wir haben einen dreiflammigen Gas-Grill, bei dem werden nur die beiden äusseren Flammen betrieben, die in der Mitte unter der Pfanne bleibt aus. Durch diese indirekte Hitze erzielt man das beste Ergebnis.

Brathähnchen gewürzt und grillfertig

Bei indirekter Hitze von 200-220° wird es am besten!

Jetzt ist genug Zeit für einen Apéritif, eine Stunde später ist das Brathähnchen vom Grill fertig. Die Garzeit hängt natürlich immer etwas vom Grill und von Brathähnchen selber ab. Zwischen 50 und 60 Minuten sollten perfekt sein!

Beim Garen des Brathähnchens fließt die Marinade auf das Gemüse und gibt ihr Aroma ab, das schmeckt köstlich! Wir stellen die Grillpfanne mit dem knusprigen Brathähnchen einfach auf den Tisch, schneiden und verteilen die Portionen und richten sie mit dem Gemüse aus der Grillpfanne direkt auf die Teller an.

 

Huhn auf dem Grill

Jetzt ist das Huhn schon fast fertig gegrillt

Unser Freund Christof stellt die Grillpfanne eben kurz zur Seite, nimmt das Brathähnchen von dem Geflügelhalter und keine 3 Minuten später serviert er das zerlegte Brathähnchen auf einer vorgeheizten Platte seinen Gästen. Das könnt Ihr Euch hier auf youtube anschauen.

Das schmeckt umwerfend, überzeugt Euch selbst!

 

Tranchier-Besteck und Neopren-Handschuhe

Das sollte zum Tranchieren bereit liegen: Ein Brett mit Ablaufrinnen, ein gutes Messer, eine Tranchiergabel. Und die Neopren-Handschuhe, mit der man die Pfanne vom Grill holt

 

Ich hole das Brathähnchen mit der Tranchiergabel vom Ständer und lege es mit dem Rücken auf das Schneidbrett. Dann werden Beine und Flügel abgeschnitten und serviert. Anschliessend kann die Brust tranchiert werden.

 

Brathähnchen und Gemüse auf dem Teller

Wir beginnen immer mit Bein und Flügel

Grillständer mit Gemüse

Gemüse und Kartoffeln im Sud sind wirklich eine Köstlichkeit!

 

Tip: Und wenn mal etwas Brustfleisch vom Brathähnchen übrig bleiben sollte, kann man daraus einen schnellen und saftigen Geflügelsalat zubereiten: einfach etwas Mayonnaise (selbstgemacht oder von Hellmanns) mit kleingehacktem Kerbel und Basilikum vermischen, etwas Zitronensaft darüber träufeln, ein wenig abgeriebene Zitronenschale untermischen und nach Geschmack mit etwas mildem Currypulver, einem Spritzer Sojasauce und Fleur du Sel abschmecken. Kurz vor dem Servieren kleingehackten Staudensellerie untermischen. So werden auch die Reste lecker verwertet!

 

Geflügelsalat

Und so sieht unser Geflügelsalat dann aus!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.